Hier mal ein kleiner Text, der einem vertiefen Glaubensverständnis dienen soll. Er ist zwar wissenschaftsorientiert, kann aber selbst keinen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erheben, sondern ist auch in diesem Fall wieder nur ein Stück Selbstvergewisserung und Glaubenszeugnis: Glauben in schwieriger Zeit

(aus: Hans Urs von Balthasar: Cordula oder der Ernstfall. Freiburg, Johannes Verlag Einsiedeln, 4. Aufl., 1987, S. 110 ff.) Der wohlgesinnte Kommissar: Genosse Christ, kannst du mir einmal klaren Wein einschenken darüber, was mit euch Christen los ist? Was wollt ihr eigentlich noch in unserer Welt? Worin seht ihr eure Daseinsberechtigung? Was ist euer Auftrag? Der […]

2015-06-29_Vortrag zur Familiensynode 10.09.2015

Kritik an jeder Form von Jenseitserwartung ist keine Errungenschaft unserer Zeit. Die gab es schon lange vorher. Hier eine römische Grabinschrift, die mehr als 2000 Jahre alt ist: „Wir sind nichts, waren Sterbliche nur. Der du dies liest, bedenke: Vom Nichts ins Nichts fallen wir in kürzester Zeit!“ („Nihil sumus et fuimus mortales. Respice, lector: […]

http://w2.vatican.va/content/francesco/it/speeches/2013/october/documents/papa-francesco_20131004_giovani-assisi.html  

„Christlicher Glaube ist nicht Idee, sondern Leben … Er ist … Befreiung des Selbst gerade durch die Indienstnahme durch das von mir nicht Gemachte und nicht Erdachte.“ (Joseph Ratzinger: Einführung in das Christentum. München, 10. Aufl. 2011, S. 91.)

Heute erschien im Herder Verlag das neue Buch von Erwin Teufel, etwas reißerisch betitelt: „Ehe alles zu spät ist. Kirchliche Verzagtheit und christliche Sprengkraft“. Hier schreibt ein ehrlicher, anständiger und vor allem kluger Politiker über die katholische Kirche und darüber, was sie ändern sollte. Ein lesenswertes Buch. Aber gerade hier muss einem zwangsläufig Mutter Teresa […]

Hier ein zwar nicht mehr ganz aktueller, aber deshalb nicht weniger interessanter Beitrag zum Thema: „Überforderung der Kindheit“. http://faz.net/aktuell/feuilleton/lebensprojekt-kind-die-ueberforderung-der-kindheit-12277772.html

„Bildung ist Bürgerrecht“ (Ralf Dahrendorf, 1961) Jeder soziale Fortschritt kann nur am Menschen orientiert sein, sonst wäre er keiner. Aber wie wir den Menschen verstehen, ob als Konsument, als Objekt, als Opfer oder als Ziel aller sozialen und ökonomischen Entwicklung, das hängt davon ab, ob wir glauben, der Mensch könne sich selbst retten oder nicht. […]